EUHA 2019 Nürnberg: Viele Neuheiten beim Hörimplantat-Hersteller MED-EL


Starnberg, 16. Oktober 2019 (jk): MED-EL, weltweiter Innovationsführer auf dem Gebiet implantierbarer und implantationsfreier Hörlösungen, ist auf der Industrieausstellung zum EUHA-Kongress in der Halle 4 a am Stand 111 zu finden und bietet innovative Hörlösungen für jede Art von Hörverlust. Das Produktportfolio umfasst Cochlea-Implantate (CI), die Kombination aus CI und Hörgerät (EAS), außerdem aktive Mittelohr- und Knochenleitungsimplantate. MED-EL präsentiert bei der diesjährigen EUHA in Nürnberg gleich zwei neue Technologien: den neuen Audioprozessor für Cochlea-Implantate SONNET 2 und das innovativste aktive Knochenleitungsimplantat BONEBRIDGE BCI 602. Außerdem interessant für Hörakustiker: ADHEAR, das erste druckfreie Knochenleitungshörsystem – jetzt mit Hilfsmittel-Positionsnummer.

Die EUHA 2019

Die EUHA 2019, die vom 16. –18. Oktober in Nürnberg stattfindet, ist die wichtigste Konferenz auf dem Gebiet der Versorgung mit Hörgeräten und modernen Hörsystem-Lösungen, zugleich der internationale Branchen-Treffpunkt für Hörakustiker und -Experten. Hier werden die neuesten technologischen Errungenschaften vorgestellt. MED-EL Geschäftsführer Gregor Dittrich, Dipl.-Phys.: „In diesem Jahr kommen wir besonders stolz zur EUHA – mit dem Rückenwind eines guten Geschäftsjahres, für das letztlich auch unsere immer zahlreicher werdenden Hörakustik-Partner mitverantwortlich zeichnen, aber besonders wegen unserer neuen vielversprechenden Produkte. Hier möchte ich speziell den neuen SONNET 2 Audioprozessor für Cochlea-Implantate nennen. Dieser basiert auf einer komplett neuen Plattform, durch die Front-End-Verbesserungen profitieren unsere Nutzer von einem nachweislich verbesserten Hörergebnis - auch in herausfordernden Hörsituationen. Dazu sein attraktives Zubehör, Stichwort AUDIOLINK, das universelle Konnektivität bietet. Neu ist auch die BONEBRIDGE BCI 602. Wir sind ja bereits seit 2012 Vorreiter bei den transkutanen Knochenleitungsimplantaten und nun ist es uns mit der BCI 602 gelungen, die BONEBRIDGE in der zweiten Generation nochmals zu optimieren. Technische Verbesserungen und insbesondere Design-Änderungen haben kürzere OP-Zeiten zur Folge. Außerdem können so noch mehr Menschen von der BCI 602 profitieren, vor allem Kinder. Der Red Dot Design Award für das ergonomische Design der BCI 602 war dann noch das Tüpfelchen auf dem i. Alle Neuheiten und Produkte unterstreichen unseren Anspruch, das Leben von Menschen mit Hörverlust immer einfacher zu machen.“

SONNET 2 vereint Spitzentechnologie, noch natürlicheres Hören und bewährtes Design

Der neue Audioprozessor SONNET 2 mit Automatic Sound Management (ASM) 3.0 Technologie passt sich automatisch an die jeweilige Situation an und filtert störende Geräusche noch besser als bisher aus den Umgebungsgeräuschen heraus. Das bedeutet: noch besseres Hören selbst in schwierigsten Hörsituationen.

MED-EL Deutschland Geschäftsführer Gregor Dittrich: „Der SONNET 2 basiert auf einer komplett neuen und extrem leistungsstarken Plattform, die entwickelt wurde, um das Hörerlebnis für unsere CI-Nutzer weiter zu verbessern. Erfahrene CI-Nutzer beschreiben den Klang insbesondere beim Musikhören als noch dynamischer und klarer als bisher. Die im SONNET 2 enthaltene neue elektronische Plattform ermöglicht eine intelligente Art der Signalverarbeitung, für ein individuell optimiertes Hören - selbst in den herausforderndsten Hörumgebungen. Für Nutzer des SONNET 2 bedeutet dies, dass sie sich keinerlei Gedanken mehr über das Ändern von Einstellungen machen müssen: Die integrierte „Adaptive Intelligenz“ erkennt Änderungen in der Hörumgebung automatisch und der SONNET 2 wählt jeweils die optimale Signalvorverarbeitung, einschließlich der Reduzierung von Windgeräuschen und dem Herausfiltern von kontinuierlichen oder plötzlich auftretenden Störgeräuschen. Der neue SONNET 2 ist mit integriertem Bluetooth Low Energy ausgestattet, was unseren Nutzern die direkte Verbindung zu unserer Smartphone-App AudioKey ermöglicht. Besonders freut es mich, dass der SONNET 2 vom ersten Tag an mit allen aktuellen und früheren Implantat-Generationen kompatibel ist und damit alle MED-EL CI-Nutzer, selbst wenn sie bereits Mitte der 1990er Jahre mit einem CI versorgt wurden, heute die Vorzüge des SONNET 2 genießen können.“

Neue Fernbedienung und Smartphone App (für iOS und Android)

Die Nutzer entscheiden selbst, wie sie ihre Einstellungen ändern wollen: ob mit dem FineTuner Echo, der neuen Fernbedienung mit Display oder der Smartphone-App AudioKey. Mit der App lassen sich aber nicht nur die Einstellungen des Prozessors intuitiv und leicht bedienen, sie hilft im Falle des Falles sogar den SONNET 2 wiederzufinden und Eltern die Prozessor-Einstellungen ihres Kindes zu überwachen.

Musik-Streaming, TV und Telefonieren

Der SONNET 2 lässt sich mittels Bluetooth und dem brandneuen AudioLink mit Smartphones und Tablets verbinden. So können Nutzer entspannt telefonieren ohne ihr Telefon in der Hand halten zu müssen oder skypen. Musik lässt sich über den AudioLink direkt in den Prozessor streamen, für bilateral versorgte CI-Nutzer natürlich in Stereo. Für TV gibt es sogar eine eigene Docking-Station. Weitere Informationen unter: https://www.medel.com/de/hearing-solutions/cochlear-implants/sonnet2  

Die nächste Generation des aktiven Knochenleitungsimplantats BONEBRIDGE BCI 602

Die um fast 50 Prozent verringerte Bohrtiefe und selbstbohrende Schrauben erleichtern die chirurgische Arbeit und führen so zu kürzeren Operationszeiten. Zum Vorteil für Nutzer, für die sonst alles beim Alten bleibt: Der hohe Tragekomfort und die klare Klangqualität sind nach wie vor Teil des Erfolgsmodells des einzigen aktiven transkutanen Knochenleitungsimplantates am Markt. Durch die kompakte Form können nun auch Patienten versorgt werden, die zuvor aufgrund anatomischer Gegebenheiten ausgeschlossen werden mussten. Das Implantat wurde wegen seines ergonomischen Designs mit dem renommierten Red Dot Design Award 2019 ausgezeichnet. Die neue BONEBRIDGE BCI 602 ist ab sofort verfügbar und kompatibel mit derzeit und künftig erhältlichen SAMBA Audioprozessoren.

Erstes Implantat ohne offene Haut

2012 präsentierte MED-EL mit der BONEBRIDGE das weltweit erste aktive, transkutane Knochenleitungsimplantat und markierte so den Beginn einer neuen Ära in der Knochenleitungstechnologie. Bei der BONEBRIDGE durchdringt, im Gegensatz zu Implantaten anderer Hersteller, keine Schraube die Haut. Daher haben BONEBRIDGE Nutzer keine permanente Wunde. Die BONEBRIDGE stimuliert den Knochen direkt und ermöglicht somit eine hervorragende Klangqualität ohne Rückkopplungsgeräusche.

Die neue BONEBRIDGE BCI 602 bringt weitere Vorteile

Das bewährte 1.5 Tesla MRT Sicherheits-Design ist natürlich weiterhin integraler Bestandteil, genauso wie die Kompatibilität mit bestehenden und zukünftigen Prozessorgenerationen. Die neue BONEBRIDGE ermöglicht eine individuelle Lösung für Patienten ab fünf Jahren mit Schallleitungsschwerhörigkeit und kombiniertem Hörverlust sowie für Patienten mit Atresie (angeborener oder erworbener Verschluss des äußeren Gehörgangs).

Preisgekröntes Design

2019 erhielt MED-EL mit dem BCI 602 den renommierten Red Dot Design Award, der herausragendes Design prämiert. Für die Jury war das solide und ergonomische Design des Implantats ausschlaggebend für die Auszeichnung, denn es ermöglicht die schonende Behandlung des Gewebes der Patienten.

Video zur neuen BONEBRIDGE BCI 602: https://youtu.be/lQxTJClHPsA

Weitere Informationen unter: https://www.medel.com/de/hearing-solutions/bonebridge

ADHEAR im deutschen Hilfsmittel-Verzeichnis

ADHEAR ist seit Mitte 2019 im deutschen Hilfsmittelverzeichnis aufgenommen. Die Hilfsmittel-Positionsnummer lautet: 13.20.16.0001. Die Einreichung auf Kostenübernahme kann jetzt bequem von allen deutschen Hörakustikern per elektronischen Kostenvoranschlag (EKV) erfolgen. Eine lizensierte Partnerschaft mit MED-EL ist dafür, anders als bei den implantierbaren MED-EL Hörlösungen, nicht notwendig.

MED-EL Deutschland-Geschäftsführer Gregor Dittrich berichtet über ADHEAR: „Das Prinzip, dass Schall ohne Anpressdruck auf den Knochen übertragen werden kann, ist bislang einzigartig und ermöglicht den Nutzern des ADHEAR Hörsystems maximalen Komfort, d.h. sie können das Gerät tragen ohne einen unangenehmen Druck zu spüren, wie es bei herkömmlichen Knochenleitungshörgeräten der Fall ist. Dies erhöht zum einen die Akzeptanz speziell für kleine Kinder und erlaubt ADHEAR Nutzern es problemlos von morgens bis abends zu tragen. Damit stellt es eine echte Innovation dar, die voll und ganz unseren Nutzern zugutekommt. Die Aufnahme von ADHEAR ins deutsche Hilfsmittelverzeichnis ist eine großartige Bestätigung für uns und eine deutliche Erleichterung bei der Kostenübernahme für alle Betroffenen.“

Das ADHEAR System besteht aus zwei externen Komponenten: einem Klebeadapter und einem Audioprozessor. Das Hörsystem ist in den Farben schwarz, braun und silber erhältlich.

Wie ADHEAR funktioniert

Der Audioprozessor nimmt Schallwellen auf, wandelt sie in Vibrationen um und gibt sie über einen hinter dem Ohr angebrachten Klebeadapter an die Haut und den darunterliegenden Knochen weiter. Die Vibrationen werden über den Schädelknochen an das Innenohr weitergeleitet, wo der Schall natürlich verarbeitet wird (Prinzip der Knochenleitungsstimulation). ADHEAR eignet sich besonders für Menschen mit Schallleitungsschwerhörigkeit, die aufgrund von Problemen im Gehörgang, am Trommelfell oder im Mittelohr schlecht hören oder einseitig ertaubt sind. Wichtige weitere Vorteile: Die druckfreie und diskrete Anbringung von ADHEAR. Damit ist dieses neuartige Hörsystem eine ausgezeichnete Lösung für Patienten, die ohne die bekannten Nachteile herkömmlicher Knochenleitungshörgeräte, wie z.B. Druckstellen bis hin zu Kopfschmerzen durch den üblicherweise benötigten Anpressdruck, wieder hören wollen.

MED-EL stellt allen Hörgeräteakustikern auf Wunsch ADHEAR-Testgeräte kostenlos zur Verfügung (eine mögliche bundesweite Auswahl bietet hier das MED-EL Partner-Netzwerk, siehe medel.de oder generell alle Akustiker in Deutschland), damit Patienten vor Ort unkompliziert das druckfreie Hören testen können.

Übrigens: Jeder kann ADHEAR ganz einfach selbst ausprobieren. Wenn beide Ohren (z.B. mit Hilfe von Ohrstöpseln) blockiert sind, können sich auch Normalhörende, z. B. Familienmitglieder, von der Wirkungsweise überzeugen. ADHEAR kann selbstverständlich am MED-EL Stand getestet und Probe getragen werden.

Weitere Informationen unter: https://www.medel.com/de/hearing-solutions/bone-conduction-system

Das MED-EL Partnermodell

MED-EL hat drei Partnerschaften entwickelt, die Hörgeräte-Akustikern passendes Know-how vermitteln und mit einem umfassenden Leistungsangebot verbunden sind: MED-EL Hörberater, MED-EL Service Partner und MED-EL Service & Care Partner. Dafür wurden spezielle Schulungen und Lehrgänge konzipiert, die sich im Umfang und in den thematischen Schwerpunkten unterscheiden. Das MED-EL Partnermodell baut aufeinander auf, d. h., ausgehend vom MED-EL Hörberater beinhaltet die nächsthöhere Stufe der Partnerschaft jeweils die Leistungen der vorherigen.

Aus Gründen der Qualitätssicherung ist jede Partnerstufe an eine kontinuierliche Fortbildung geknüpft. Detaillierte Informationen erhalten Sie am MED-EL Stand.

Honorarfreie Bilder zum kostenlosen Download finden Sie im Bildarchiv unter: http://www.comeo.de/pr/kunden/med-el/bildarchiv.html

Pressemeldung zum Download

Über MED-EL

MED-EL Medical Electronics, führender Hersteller von implantierbaren Hörlösungen, hat es sich zum vorrangigen Ziel gesetzt, Hörverlust als Kommunikationsbarriere zu überwinden. Das österreichische Familienunternehmen wurde von den Branchenpionieren Ingeborg und Erwin Hochmair gegründet, deren richtungsweisende Forschung zur Entwicklung des ersten mikroelektronischen, mehrkanaligen Cochlea-Implantats (CI) führte, das 1977 implantiert wurde und die Basis für das moderne CI von heute bildet. Damit war der Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt, das 1990 die ersten Mitarbeiter aufnahm. Heute beschäftigt  MED-EL weltweit mehr als 2000 Personen in 33 Niederlassungen. Das Unternehmen bietet die größte Produktpalette an implantierbaren und implantationsfreien Lösungen zur Behandlung aller Arten von Hörverlust; Menschen in 123 Ländern hören mithilfe eines Produkts von MED-EL. Zu den Hörlösungen von MED-EL zählen Cochlea- und Mittelohrimplantat-Systeme, ein System zur Elektrisch Akustischen Stimulation, Hirnstammimplantate sowie implantierbare und operationsfreie Knochenleitungsgeräte. Weitere Informationen unter: www.medel.com

 

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH

Die MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH wurde 1992 als erste Tochterfirma des Innsbrucker Medizintechnik-Unternehmens MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Starnberg gegründet. Über 120 Mitarbeiter sind für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreuen Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche im Vertriebsgebiet Deutschland, Niederlande, Finnland, Luxemburg und den ABC Inseln in den Niederländischen Antillen. Mehr Informationen unter www.medel.de.

 

MED-EL Schweiz GmbH

Im Dezember 2017 wurde darüber hinaus die MED-EL Schweiz GmbH mit Sitz in Tägerwilen im Kanton Thurgau gegründet. Diese Niederlassung ist hundertprozentiges Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Ges.m.b.H in Innsbruck. Geschäftsführer der MED-EL Schweiz GmbH ist Gregor Dittrich. Das Schweizer Team ist für Nutzer von MED-EL Hörimplantat-Systemen tätig und betreut Kliniker, Audiologen, Techniker, Hörgeräteakustiker und Verantwortliche in der gesamten Schweiz.

 

MED-EL Care & Competence Center GmbH

Die MED-EL Care & Competence Center GmbH mit Sitz in Starnberg ist hundertprozentiges Tochterunternehmen der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH. Geschäftsführer der MED-EL Care & Competence Center™ GmbH und der MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH ist Gregor Dittrich. Mit den MED-EL Care Centern™ in Berlin, Bochum, Dresden, Frankfurt am Main, Hannover, München und Tübingen, sowie in Helsinki und dem niederländischen Nieuwegein erfüllt das Unternehmen den Anspruch eines lokalen Kompetenzzentrums und bietet Informationen rund um das Thema MED-EL Hörimplantat-Lösungen und Nachsorge. Speziell geschulte Experten bieten umfassenden Service und Informationen für Menschen, die bereits ein Hörimplantat nutzen sowie Menschen mit Hörverlust. Zudem unterstützt das Unternehmen durch die enge Zusammenarbeit mit Kliniken sowie durch qualitativ hochwertige Fort- und Weiterbildungsprogramme den gesamten Versorgungs- und Nachsorgeprozess. Öffnungszeiten der MED-EL Care Center™ und weitere Informationen zur MED-EL Care & Competence Center GmbH unter www.medel.de.

 

Weitere Presseinformationen und Bildmaterial bei:

 

Anna Harig

COMEO Public Relations

Hofmannstr. 7A

81379 München

Tel: +49 (0)89 74 88 82 20

E-Mail: harig@comeo.de

Internet: www.comeo.de/medel

Julia Kujawa

MED-EL Elektromedizinische Geräte Deutschland GmbH

Moosstraße 7 / 2.OG

82319 Starnberg

Tel: +49 (0)8151 77 03 73

E-Mail: Julia.Kujawa@medel.de

Internet: www.medel.de

 

Zurück


Hofmannstraße 7A
81379 München

Mail:
Tel: 089-74 888 20

Impressum
Datenschutz
© COMEO 2024